Skip to content

Schlagwort: Weekendtrip

Venice Traveldiary

Ciao Freunde! Endlich habe ich es geschafft mein Reisetagebuch unseres Venedig Trips zu schreiben. Beim Auswählen der Fotos bekomme ich direkt wieder Fernweh, denn Venedig ist so traumhaft schön, einfach unvergleichbar. Die Klischees, die mir vorab zugetragen wurden das Venedig eine überfüllte Touristadt ist und keinen angehnehmen Geruch versprüht kann ich nicht bestätigen, allerdings muss ich sagen wurde es am Tag unserer Abreise (Pfingstsamstag) sehr voll und wir waren froh die Lagunenstadt nicht in der Hauptreisezeit besucht zu haben.

Anreise

Wir sind zu dritt plus unsere 2 Hundis von München nach Venedig mit dem Auto gefahren. Um dem Reiseverkehr zu entgehen sind wir um 4 Uhr nachts losgefahren und waren knapp 6 Stunden später in Venedig. Unser Auto stellten wir in dem größten Parkhaus an der Wasserbus-Anlegestelle Tronchetto ab und für 6,50 Euro (alternativ sind auch 12h, 24h und 48h Tickets möglich) ging es für uns mit dem Wasserbus zum Hotel. Was soll ich sagen, der erste Eindruck war der Hammer. Die Häuser, die kleinen Gassen, alles ist so romantisch und die Stadt hat mich ab Minute 1 völlig in ihren Bann gezogen.

Übernachtung

Nach ca 15 Minuten Fahrt sind wir auch schon an der Anlegestelle nur ca 5 Minuten von unserem Hotel angekommen. Ich habe das Hotel San Samuele gebucht und kann es wirklich jedem ans Herz legen. Für 210 Euro für 2 Nächte und 2 Personen plus Hund ist der Preis einfach unschlagbar. Wer schon mal ein Hotel in Venedig gesucht hat, weiß wovon ich spreche. Ein kleiner Tipp von mir ist einfach vorab bei dem Hotel seiner Wahl anrufen und nach der Verfügbarkeit fragen. Oft sind die online-Preise viel höher als der telefonisch vereinbarte Preis. Auch sind in online ausgebuchten Hotels oft doch noch Zimmer frei ;). Judith ist supernett und zuvorkommend gewesen, hat uns vorab mit sehr hilfreichen Tipps versorgt und auch unsere „Kiki“ war kein Problem. Gegen eine extra Reinigungsgebühr von 20 Euro durfte sie mit ins Hotel :): Das Zimmer hatte alles was man braucht und war immer sauber. In einer kleinen Seitengasse gelegen konnten wir zu Fuß problemlos Venedig erkunden.

Lost in the streets of  Venice

Nach einem kurzen Powernap ging es auch schon los und wir ließen uns ohne Plan einfach treiben und die Stadt auf uns wirken. Unsere Yorkshire Terrier Dame hat unserern Venedig-Trip genauso genossen wie wir, an jeder Ecke gibt es etwaws zu schnuppern und man trifft sehr oft venezianische Hundebesitzer, die mit ihren Hundis spazieren gehen. Abends durfte sie sogar ohne Leine ihre Erkundungstour starten. Falls euer Venedig Trip noch bevorsteht, lasst auf jeden Fall euren Reiseführer zu Hause und verlauft euch in den Gassen Venedigs., es gibt nichts Schöneres. Nun lasse ich einfach mal ein paar Bilder für sich sprechen.

Shirt: Na-kd, Rock: Asos, Schuhe: Givenchy, Tasche: Gucci

 

 

Venice by night

Der Sonnenuntergang in der Lgunenstadt ist wunderschön, wir haben den ersten Tag bei einem gemütlichen Glas Vino und dem Ausblick aufs Meer ausklingen lassen und sind mit fabelhaften Eindrücken todmüde ins Bett gefallen.

Food

Ich hatte zwar vorab ein paar Foodspots rausgesucht, allerdings haben wir davon kein Lokal genutzt, da wir entweder nicht in der Nähe waren, keinen Hunger oder sofort Hunger hatten :). Da kommt das Nudel -Fast Food der Italiener wie gerufen. Das Pesto war beide Male super lecker und wir haben uns während wir die leckeren Nudeln geschlemmt haben auf eine abgelegene Brücke gesetzt und den Gondolieren bei der Arbeit zugesehen. Ein weiteres Mal waren wir abends in einem italienischen Restaurant direkt am Meer essen, was nicht besonders erwähnenswert wäre und der Ausblick sich auch im Preis bemerkbar machte. Für mich als großer Magnum Liebhaber durfte ein Abstecher zum Magnum Store nicht fehlen. Dort kann man sich sein Magnum Eis so zusammenstellen lassen wie man es am liebsten mag.

Die Italiener sind nicht die typischen Frühstücker. Ein Espresso to go ist ihnen völlig ausreichend. Da für uns Frühstück die liebste Mahlzeit am Tag ist wurden wir auf der Suche nach einem Cafe zum frühstücken leider etwas enttäuscht. Nichts desto trotz habe ich einen kleinen Tipp für eine Bäckerei, in der wir uns mit Leckereien zum Mitnehmen eingedeckt haben. Farini heißt sie und man findet sie in einer kleinen Nebenstraße nicht weit von der Rialto Brücke entfernt.

Things to do

Ganz oben auf der Liste der Dinge die man in Venedig unbedingt sehen sollte ist auf jeden Fall ein Besuch des Einkaufscenters T Fondaco Dei Tedeschi und zwar nicht wegen den dort ansässigen Shops, was allerdings definitv auch einen Besuch wert ist, sondern wegen der Dachterasse des Gebäudes. Über den Dächern von Venedig hat man einen atemberaubenden Blick auf die ganze Stadt. Damit die doch etwas kleine Terasse nicht überfüllt ist findet ein Besucherwechsel alle 10 Minuten statt.

Ein weiteres Highlight in Venedig ist die Ausstellung „Treasures from the Wreck of the Unbelievable“ des Künstlers Damian Hirst, die wir leider nicht besuchen konnten, da Kiki uns nicht begleiten durfte. Allerdings sind 4 seiner Werke in Venedig verteilt und frei zugänglich. Diese versprachen einiges, weshalb man sich die Ausstellung nicht entgehen lassen sollte.

 

Etwas was ich gerne gemacht hätte, jedoch mit Hund leider schwierig war, wäre eine Fahrt mit der Gondel.  Ich stelle mir das wahnsinnig romantisch vor und ich denke das sollte man einmal im Leben getan haben. Wir haben das auf unseren nächsten Venedig Besuch vertagt und somit 80 Euro für eine halbe Stunde Fahrt gespart 🙂

Wir hatten unvergessliche 3 Tage und waren bestimmt nicht das letzte Mal in der italienischen Stadt. Falls ihr ebenfalls einen Trip plant hoffe ich ihr konntet ein paar Anregungen sammeln und wünsche euch einen traumhaften Aufenthalt.

Habt eine schöne Woche! xo Steffi

1 Comment

weekendtrip x zürich

Zürich ist mit knapp 400 000 Einwohnern die größte Stadt der Schweiz und einer dieser Einwohner ist unsere liebe Freundin, die wir vor knapp 3 Wochen besucht haben. Da ich so begeistert von der Stadt war, wollte ich natürlich meine Eindrücke mit euch teilen.

An Tag 1 haben wir die Stadt zu Fuß erkundet und mit der besten Stadtführerin die wichtigsten Sehenswürdigkeiten gesehen. Die Altstadt hat ihren ganz eigenen Charme und man fühlt sich sofort wohl. Wir hatten traumhaftes Wetter und sogar Kiki (die Menschenmassen in München nicht leiden kann) fand es super.

Family <3

Um uns zwischenzeitlich aufzuwärmen hatten wir unser ersten Kaffeepäuschen im Delish Café Take-out. Die Zimtschnecken kann ich wärmstens empfehlen und die Einrichtung ist absolut instagramtauglich 😉

Im Westen Zürichs befinden sich eindrucksvoll umgebaute alte Werkareale des Industriequartiers, die jetzt zu  einzigarten Geschäften aus den Bereichen Mode, Interior und Food umgebaut sind. Meiner Meinung nach ein absolutes „Hipsterviertel“ in dem es an jeder Ecke etwas besonderes zu entdecken gibt.

Um uns Aufzuwärmen legten wir eine Pause mit Tee und Käse ein.

 

An Tag 2 ging es für uns auf den Uetliberg, auf dem wir auf 871 Metern über dem Meeresspiegel, einen mega Ausblick auf die Dächer von Zürich hatten. Wer nicht hoch laufen möchte, kann den Gipfel problemlos mit der S-Bahn erreichen.

Vielen Dank Freundin für die tolle Zeit bei dir.

Leave a Comment